Musikbezogener Wissenstransfer zwischen Materialität und Virtualität

Projektbeschreibung:
Musik ist eine höchst sinnliche Angelegenheit, die auf zahlreichen Gesetzmäßigkeiten und Prinzipien beruht. Unsere Sinne sind entscheidend für die Wahrnehmung und das Verständnis von Musik. Doch wie sinnlich, virtuell und inklusiv kann der Wissenstransfer von Musik sein? Das Projekt sense:ability des Staatlichen Instituts für Musikforschung nähert sich diesem Themenkomplex in einem partizipativen Analyseprozess, kombiniert mit qualitativen Methoden der Besucher*innenforschung. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen in neue Formate des Wissenstransfers ein. Ziele des Projekts sind eine Kartierung der Möglichkeiten musikbezogenen Wissenstransfers, von der viele Forschungseinrichtungen sowie Museen profitieren können. Diese soll die gesellschaftliche Relevanz und Zugänglichkeit zu musikalischem Wissen und damit verbundene Praktiken stärken.

Kontakt:
Musikinstrumenten-Museum
Mireya Salinas: salinas@sim.spk-berlin.de

Wie funktioniert die E-Gitarre? Multimediastation im MIM-Kids-Bereich. Foto: Anne-Katrin Breitenborn
Aufnahmen zum Projekt »B and Me!« im Rahmen des Beethovenjahrs 2020. Foto: Paula Nickel